MondReise durch die RauhNächte - Tag 10



Liebe RauhNachtigallen,

wir befinden uns mitten in der 10. RauhNacht ... der Vorausschau für den Oktober.

Auch dieser Tag/diese Nacht ist einem Thema gewidmet ... nämlich der:

REISE INS NEUE LEBEN

Erträume Dir vielleicht heute Dein neues Leben oder ein neues Ziel.

SEI DA ... BEVOR DU ANKOMMST

... heißt es in einem Spruch.

Visualisiere klar Deine Träume und lasse es dann los  ... übergib alles dem Universum und sei gespannt, was kommt!

Erinnerst Du Dich an Deinen letzten Traum?

Wie fühlst Du Dich heute?




Nutze die Kraft der Alchemie ... übe Dich in Transformation ... einfach mal so :-)

Hier etwas über den alchemistischen Prozess der Transformation

Auch wir Menschen können uns verwandeln. Geläufig ist uns die Transmutation (Umwandlung von Metallen) als Basis der Alchemie, wie z.B. dass Blei in Gold
verwandelt werden könne. Wir können diesen Prozess auch als Metapher ansehen, dass sozusagen die Seele von ihrem bleiernen Zustand befreit wird und so ihr
eigenes Licht erkennt.
Die Alchemisten glaubten, die Basis der materiellen Welt sei eine prima materia, eine chaotische Urmaterie, welche in die Existenz eintritt, wenn sie eine "Form" erhält. Die "Formen" erschienen als die Elemente: Erde, Wasser, Feuer und Luft. So glaubten die Alchemisten, die unendlich verschiedenen Erscheinungsarten des Lebens seien aus einer Vermischung dieser Elemente in gewissen Proportionen entstanden.

Aristoteles hat die vier Elemente voneinander unterschieden, indem er ihnen vier Qualitäten zuordnete: flüssig, trocken, heiss und kalt. Da jedes Element zwei dieser Grundqualitäten enthält, entsteht eine Matrix von vier möglichen Kombinationen, wobei jeweils eine Qualität vorherrscht:

Grundqualitäten Element in der vorherrschende
Qualität sind:

Heiss + trocken - Feuer/ Hitze
Heiss + flüssig - (oder feucht)
Luft Flüssigkeit
Kalt + flüssig - Wasser / Kälte
Kalt + trocken - Erde / Trockenheit

Die Alchemisten glaubten, dass auch andere Materialien, speziell Metalle, aus den vier Elementen bestünden, in je spezifischer Zusammensetzung. In der modernen psychologischen Praxis könnte man die Probleme der Menschen ebenfalls als Mischung der
vier Elemente auffassen, die wieder in Harmonie gebracht werden können.


Der Ursprung der Alchemie
Die Wurzeln der Alchemie reichen bis in die ägyptische Kultur zurück, wo sie als Ausdruck der Religion wie auch als Kunst und Wissenschaft gepflegt wurde. So wurde Thoth, der ägyptische Gott von Mathematik und Wissenschaft, das Vorbild für die hellenistische Figur
von Hermes Trismegistos (daher: hermetische Kunst), welcher wiederum als Modell für den römischen und dann mittelalterlichen Merkur diente. Die Griechen kamen im 4. Jahrhundert v. Chr. mit der Alchemie in Kontakt, und zwar durch Philosophen, Wissenschaftler und Mystiker, die in jener Zeit in die alten ägyptischen Mysterien eingeweiht wurden. Die Alchemisten des Mittelalters lernten die Kunst von den Arabern in Spanien und Süditalien, die sie von den Griechen übernommen hatten. Im 12. und 13. Jahrhundert verbreitete sich die Alchemie in Westeuropa, ausgehend von Universitäten wie Palermo, Toledo, Barcelona.

Verwandle Dich in alter mystischer Tradition ... die RauhNächte sind ideal dafür ...

Carpe Noctem




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ChakraHealing

RADIKALE AKZEPTANZ

DIE MAGIE DES AUGENBLICKS