MondReise durch die RauhNächte - Tag 12


 Liebe RauhNachtigallen,


diese zauberhafte MondReise durch die RauhNächte geht zu Ende 

... willkommen im SaturnJahr 2021
🌜🌜🌜🌜🌜🌜🌜



Wir haben jeden Tag .... jedes Jahr die Chance, neu zu beginnen.

Für mich persönlich ist schon jeder Tag wie ein neues Leben!

Tun wir einfach so, als sei alles auf RESET .... und fangen ganz neu an:

Jedes Jahr ist wie ein kleines neues Leben!


Was benötigen wir für einen Neuanfang?

Zunächst benötigen wir den Mut, Altes loszulassen.
Symbolisch gesehen steht der Planet Pluto für die Transformation - für den Stirb- und Werdeprozess. Es ist ein natürlicher Prozess, wie wir ihn täglich in der Natur beobachten können. Der Mond macht Platz für die Sonne und die Sonne geht unter, damit der Mond scheinen kann.

Es ist ein ganz natürlicher Vorgang, doch mal fällt es uns leichter, etwas zu verabschieden und ein anderes mal tut es unsäglich weh. Im Nachhinein wissen Sie aber immer: Ohne das Ende hätten wir unser Leben nicht so gestalten können, wie es heute ist. Trotzdem ist es leichter gesagt als getan ...

Doch wir können es versuchen ...




Carpe Diem ... Nutze jeden einzelnen Tag!

Ich verabschiede mich nun mit einem buddhistischen Zitat, das alles wieder auf einen einzigen Punkt bringt:

WAHRHEIT
Alles ist so wie es ist. 
Das ist keine Weisheit, sondern eine Wahrheit. 
Wie kann man diese ändern?
Indem man es ändert! 
Aber auch dann ist wieder alles so, wie es ist.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein gesundes, magisches, leidenschaftliches & energiereiches Jahr 2021

Außerdem ist es in der chinesischen Astrologie das Jahr des Büffels ... googelt einfach mal 🤗😎💕

Eure Anja

P.S. In dieser Gruppe erhaltet Ihr regelmäßig SinnVolles über die Magie des Jahres .... aus der Sicht einer MondReisenden 😀 ... bleibt also gerne drin!

VIELEN LIEBEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT
💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕💕




MondReise durch die RauhNächte - Tag 11

 


Liebe RAUHNACHTigallen,

die vorletzte RauhNacht steht bevor.

Wir bereiten uns auf den November 2021 vor und es wird eine spannende Nacht. Sinne noch einen kleinen Moment über den vergangenen November nach und verabschiede diesen Monat wertschätzend und dankbar, wie auch alle anderen Monate davor.

Nach der transformatorischen RauhNacht mit diesem gigantischen Vollmond sind wir nun fast am Ende der RauhNacht angekommen. Nun geht es um das "Erfühlen" des NEUEN.

Wickle "es" aus ... was will heraus????

Und nimm genau das, was Du "ausgewickelt" hast - das NEUE - mit ins neue Jahr!

Als Symbol für das neue Leben!

Mache wieder Dein Ritual und sei gespannt, was es für Zeichen, Botschaften, Hinweise und Ideen gibt. Diese Zeit ist so wertvoll, wenn wir die Stille genießen und in uns hineinhorchen können.

Ich möchte hier ein Zitat von Hermann Hesse anbringen aus dem Buch "Stufen"

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden …
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und
gesunde!




Das kommende Jahr ist ein eigenes kleines Leben im ganz großen universellen Leben.

Nutze auch diese RauhNacht, um diesmal das NEUE zu erfühlen.
Deine Transformation hat sicher stattgefunden und möchte nun sichtbar werden.Wenn auch nur im ganz Kleinen, doch das Wissen um die Fähigkeit der Transformation bleibt in Deinem Herzen und kann jederzeit wiederholt werden. Sieh es als Übung ... als Übergang in immer tiefere Schichten Deines wunderbaren Seins.

Ich wünsche uns allen eine zauberhafte 11. RauhNacht und ich freue mich, dass Ihr bis hierher mit mir gereist seid und Euch habt inspirieren lassen. An dieser Stelle schon einmal ein ganz ganz herzliches DANKESCHÖN an Euch alle!

Carpe Noctem
Eure Anja





MondReise durch die RauhNächte - Tag 10



 Willkommen in der 10. RauhNacht !

Liebe RauhNachtigallen, ich hoffe, Ihr habt die letzten RauhNächte bewusst und aufmerksam verbracht und verspürt den Zauber dieser Zeit. 

Wir bewegen uns auf die 10. RauhNächte zu und erspüren diesmal eine ganz besondere Energie:.

Das  Thema bzw. der Kern der kommenden RauhNacht ist:

DIE REISE INS NEUE LEBEN

TRANSFORMATION

In einem Spruch heißt es:


SEI DA ... BEVOR DU ANKOMMST


Visualisiere klar Deine Träume und lasse es dann los  ... übergib alles dem Universum und sei gespannt, was kommt!

Da wir alle energetische Wesen sind, die ein elektromagnetisches Feld erzeugen können, sind wir jederzeit in der Lage, dieses Feld nämlich unsere Wirklichkeit zu verändern. Unsere Achtsamkeit und Konzentration auf das, was wir "fühlen" und "erleben" wollen, führt schließlich auch zu einer Veränderung in diesem Energiefeld. Unsere Wahrnehmung verursacht eine Bewegung in unserem Energiefeld (Quantenphysik) und verändert unser Informationsbewusstsein.


Zunächst müssen wir uns unserer Kraft bewusst werden, die immer unserem Herzen entspringt und diese Energie konzentriert und bewusst im Focus behalten.


Versuche in der kommenden RauhNacht der Alchemist Deines Lebens zu sein.



Albert Einstein hat einmal gesagt:


"Phantasie ist wichtiger als Wissen"






Hier etwas über den alchemistischen Prozess der Transformation

Auch wir Menschen können uns verwandeln. Geläufig ist uns die Transmutation (Umwandlung von Metallen) als Basis der Alchemie, wie z.B. dass Blei in Gold
verwandelt werden könne. Wir können diesen Prozess auch als Metapher ansehen, dass sozusagen die Seele von ihrem bleiernen Zustand befreit wird und so ihr
eigenes Licht erkennt.
Die Alchemisten glaubten, die Basis der materiellen Welt sei eine prima materia, eine chaotische Urmaterie, welche in die Existenz eintritt, wenn sie eine "Form" erhält. Die "Formen" erschienen als die Elemente: Erde, Wasser, Feuer und Luft. So glaubten die Alchemisten, die unendlich verschiedenen Erscheinungsarten des Lebens seien aus einer Vermischung dieser Elemente in gewissen Proportionen entstanden.

Aristoteles hat die vier Elemente voneinander unterschieden, indem er ihnen vier Qualitäten zuordnete: flüssig, trocken, heiss und kalt. Da jedes Element zwei dieser Grundqualitäten enthält, entsteht eine Matrix von vier möglichen Kombinationen, wobei jeweils eine Qualität vorherrscht:

Grundqualitäten Element in der vorherrschende
Qualität sind:

Heiss + trocken - Feuer/ Hitze
Heiss + flüssig - (oder feucht)
Luft Flüssigkeit
Kalt + flüssig - Wasser / Kälte
Kalt + trocken - Erde / Trockenheit

Die Alchemisten glaubten, dass auch andere Materialien, speziell Metalle, aus den vier Elementen bestünden, in je spezifischer Zusammensetzung. In der modernen psychologischen Praxis könnte man die Probleme der Menschen ebenfalls als Mischung der  vier Elemente auffassen, die wieder in Harmonie gebracht werden können.



Der Ursprung der Alchemie
Die Wurzeln der Alchemie reichen bis in die ägyptische Kultur zurück, wo sie als Ausdruck der Religion wie auch als Kunst und Wissenschaft gepflegt wurde. So wurde Thoth, der ägyptische Gott von Mathematik und Wissenschaft, das Vorbild für die hellenistische Figur  von Hermes Trismegistos (daher: hermetische Kunst), welcher wiederum als Modell für den römischen und dann mittelalterlichen Merkur diente. Die Griechen kamen im 4. Jahrhundert v. Chr. mit der Alchemie in Kontakt, und zwar durch Philosophen, Wissenschaftler und Mystiker, die in jener Zeit in die alten ägyptischen Mysterien eingeweiht wurden. Die Alchemisten des Mittelalters lernten die Kunst von den Arabern in Spanien und Süditalien, die sie von den Griechen übernommen hatten. Im 12. und 13. Jahrhundert verbreitete sich die Alchemie in Westeuropa, ausgehend von Universitäten wie Palermo, Toledo, Barcelona.

Erinnere Dich nun an den vergangenen Oktober und lasse ihn los ... nutze Deine alchemistische Kraft und versuche den Oktober zu erspüren. Mache Dein Ritual mit dem Bewusstsein, Mitschöpfer zu sein und visualiere vielleicht ein Ziel.

Albert Einstein hat einmal gesagt:

"Phantasie ist wichtiger als Wissen"

Verwandle Dich in alter mystischer Tradition ... die RauhNächte sind  ideal dafür ...

Achte wieder auf alle Zeichen und auf Deine Träume in der kommenden Nacht. Beobachte den morgigen Tag und schreibe Dir alles Wesentliche und Unwesentliche auf ... es könnte ein Hinweis sein. In dem Du den Tag ganz bewusst erlebst, kannst du beispielsweise auch Energien ganz bewusst steuern. Probiere es aus!

In diesem alchemistischen Sinne wünsche ich Euch eine zauberhafte RauhNacht!

Carpe Noctem



MondReise durch die RauhNächte - Tag 9

 


Willkommen zur 9. RauhNacht !

Die heutige RauhNacht steht unter dem Stern der
 

 GELASSENHEIT

Nutze heute die kommende RauhNacht in vollkommener Gelassenheit. 

 

Nimm Dir genügend Zeit und versuche vollkommen gelassen zu sein - egal, was ist ... lasse es geschehen ... lasse es SEIN.

Versuche vollkommen im Hier und im Jetzt zu sein und denke einfach heute mal gar nicht nach.


Auch wenn es schwerfällt, so stimme Dich immer wieder neu ein ... nimm die Zeichen heute nacht und auch morgen wahr, ohne daran festzuhalten oder sie zu interpretieren. Nimm sie einfach nur wahr und lasse geschehen.

Sinne nur einen winzigen Moment über den vergangenen September nach und lasse ihn dann einfach vorüberziehen - ohne darüber nachzudenken - nimm die Schwingung wahr und bereite Dich - ohne zu denken - auf den neuen September vor. Mache Dein Ritual - ziehe eine Karte oder ache einfach nur auf die kommende Nacht und den morgigen Tag ... ohne zu bewerten ... ohne zu denken ... einfach nur wahrnehmen!



Hier eine Geschichte von Salomo:

Er spricht so herrlich über das "GegenwärtigSein" ... hierin liegt unendlich viel Gelassenheit:

Zitat am Ende des Textes:

 ... Da merkte ich, dass es nichts besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben.

Denn ein Mensch, der da isst und trinkt hat guten Mut bei all seinen Mühen, das ist eine Gabe Gottes!

Ich merkte, dass Gottes Werke ewig sind. Man kann weder etwas hinzufügen noch entfernen.

Alles, was geschieht, ist schon längst geschehen und alles, was sein wird ist auch schon längst passiert.

Gott holt hervor, was vergangen ist.

SEIN IST GEGENWART

Vergangenheit mag uns prägen und die Zukunft ängstigen oder Projektionen unserer Hoffnung und Wünsche sein.

Die Schöpfung und das Leben erfahren und genießen wir stets nur im GegenwärtigSein.

Ohne Gegenwärtigkeit gibt es keinen Lebensgenuss.
Nichts sollte in der kurzen Spanne des Augenblicks so drückend sein, dass es uns davon abhält, ihn bewusst zu erleben!

Alles, was uns ängstigt und bedrückt ist Ausdruck des in unserer Erinnerung verengten Gestern und in unserem selbstbegrenzten Blick nach vorn.

Alles hat seine Zeit in unzähligen Augenblicken - auch der Genuss.

Lasse ihn Dir nicht nehmen ... sondern:

NIMM IHN DIR 

Mache Dir immer wieder bewusst, mit welchem Reichtum Du gesegnet bist.

Erkenne die göttlichen Geschenke ... die Kraft und die Liebe, die Dir auch in "dunklen Zeiten" zuteil werden.

Nimmst Du sie an?

Vorbehaltlos?

Geschenke werden zum "Nießbrauch" gemacht ...

Zum Gebrauchen und Genießen !

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gelassene RauhNacht 💕🙏

Carpe Noctem






MondReise durch die RauhNächte - Tag 8

 


Willkommen zur 8. RauhNacht

Liebe RauhNachtigallen, die heutige RauhNacht gibt uns eine Vorauschau für den August 2021 und hat zum Thema:

WAHRHEIT & KLARHEIT

Tolstoi sagt: "Klarheit ist keine Frage der Form sondern der Liebe."


Wahrheit ist immer DEINE Wahrheit, deine Sicht ... deine Wirklichkeit ... dein Plan... dein Tun.

Wahrheit ist, was deinen Herzenswünschen entspringt und entspricht und das erfordert Klarheit.
Zuallererst bei uns selbst  ... um die Dinge aus unserer Warte, aus der Liebe zu uns selbst klar zu sehen, ohne Illusionen und fremde Glaubenssätze ...

Klarheit & Wahrheit sind Zutaten, die wir benötigen, um unseren eigenen Weg zu gehen. Sind wir klar und wahrhaftig in unseren Angelegenheiten so ziehen wir auch andere Menschen an, die ebenfalls Klarheit und Wahrhaftigkeit anziehen und wir können klar erkennen, wohin unser Weg uns führt.



Erinnere Dich noch einmal an den vergangenen August, was ist hier noch unklar oder noch nicht verarbeitet?
Sinne einen Moment darüber nach und mache Dich bereit für den neuen August im Jahre 2021. Sieh es als Vorbereitung und neue Möglichkeit, die Dinge neu zu sortieren und zu erleben. Manchmal begegnen wir immer wieder denselben Dingen und Situationen oder ähnlichen Menschen, um die Angelegenheiten immer wieder neu zu erleben und vielleicht anders zu handeln. Wie in dem Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" kommen wir immer und immer in ähnliche Situationen, weil uns die Hintergründe noch nicht wirklich klar sind.
Stimme Dich heute in Klarheit ein, was für Dich wirklich wirklich wichtig ist und bleibe Dir selbst treu, indem Du Deine Wahrheit lebst. Aber wie zu anfang gesagt ... Wahrheit erforder Klarheit!

Finde also heute ein Stück mehr Klarheit in Deinem Leben und mache dazu Dein Ritual!

Achte auf Deine Träume und auf die Zeichen am morgigen Tage und notiere Dir ein paar Hinweise, vielleicht wirst Du erstaunt sein, welche Botschaften Dir geschickt werden.





Eine MondGeschichte zur Klarheit:

KLARHEIT
Ist der Weg klar
Geh ihn und schau nicht zurück
Ist Dein Geist wahr
Lebe und befrei Dich Stück für Stück
Kein Gang ist zu lang
Kein Wasser zu tief
Kein Berg ist Dir bang
Da die Seele Dich rief

Anja Mond - MondGeschichten

In diesem Sinne habt eine zauberhafte RauhNacht

Carpe Noctem

MondReise durch die RauhNächte - Tag 7

 


Liebe RauhNachtigallen,

Die heutige RauhNacht steht unter dem Stern:

"Liebe Dich selbst und sorge für Dich"

Wie fühlst Du Dich heute?

Was könntest Du Dir Gutes tun?

Die vielleicht turbulente Weihnachtszeit ist vorüber und wir sollten uns gerade heute genügend Zeit für uns selbst nehmen.

Für mich ist z.B. Schreiben Balsam für die Seele ... natürlich mit einem guten .... sehr guten Cappuccino ☕😊. 

Auch ich löse mich nun langsam von der Kuhmilch und trinke meinen Cappuccino mit Hafermilch ... es hat eine Weile gedauert, bis ich "auf den Geschmack" gekommen bin und bemerke, wie gut es mir und meinem Körper tut. Naja ... der Kaffee ist immer noch ein Rauschmittel, dessen Nebenwirkungen ich "noch" gerne in Kauf nehme.

Ich sorge für mich, indem ich mich für meine Schwächen lieb habe und die Dinge akzeptiere, wie sie sind.

Zeiten der Stärke kommen gewiss und gleichen wieder aus. Doch auch die Momente der Schwäche sind so wertvoll, sie bringen uns in unser Herzzentrum und machen uns weich und liebevoll.




Und hier eine noch Inspiration zum Milchschaum 😀 zur kreativen Gestaltung unseres Lebens.

Die moderne Gehirnforschung bestätigt das

 "Sich neu Erfinden" 

durch Synaptische Plastizität.

So wie wir unseren Milchschaum kreativ gestalten können, so sind wir auch in der Lage, unser Leben zu verändern!

Durch neue Erfahrungen und Lernprozesse legt das Gehirn neue Pfade an. Bei diesen neuronalen Pfaden oder Schaltkreisen handelt es sich um Verbindungen zwischen Nervenzellen. Diese Verbindungswege bilden sich im Gehirn durch tägliches Verwenden und Üben, vergleichbar mit einem Gebirgspfad, der sich beim täglichen Begehen durch einen Hirten und seiner Herde bildet. Die Neuronen eines solchen Pfades kommunizieren miteinander über einen Berührungspunkt, die Synapse. 

Diese Kommunikationswege können das ganze Leben lang regeneriert werden. Jedes Mal wenn neues Wissen erworben wird (durch wiederholtes Praktizieren), wird die synaptische Kommunikation zwischen den Neuronen gestärkt. Eine bessere Kommunikation zwischen den Neuronen bedeutet, dass die elektrischen Signale viel effizienter übertragen werden, wenn ein neuer Pfad gebildet oder verwendet wird. Wenn du beispielsweise versuchst, einen Vogel zu erkennen, werden neue Verbindungen zwischen spezifischen Neuronen angelegt. 

Die Neuronen der Sehrinde vermerken die Farbe, Neuronen der Hörrinde identifizieren den Gesang und andere den Namen des Vogels. Um zu wissen, um welchen Vogel es sich handelt, werden Attribute wie Farbe, Gesang und Name oft wiederholt. Bei jeder erneuten Verwendung des neuronalen Pfades und bei jeder neuronalen Übertragung zwischen den für diese Information verantwortlichen Neuronen, bei jedem neuen Versuch verbessert sich die Effizienz der synaptischen Übertragung. Die Kommunikation zwischen relevanten Neuronen ermöglicht es, die Kognition ständig zu verbessern. Die Synaptische Plastizität ist wohl der Grundpfeiler, auf dem die erstaunliche Formbarkeit des Gehirns ruht.
Probiere es aus ... jetzt in der RauhNacht.

Was gönnt Ihr Euch heute abend und was könnt Ihr morgen für Euch tun?
 

Lasse nun noch einmal den vergangenen Juli an Dir vorüberziehen und schließe ihn ab.
Bereite Dich auf den Juli 2021 vor und nimm Dir wieder Zeit für Dein Ritual, um die neuen Wege zu erspüren.




Die vielen Zeichen des neuen Jahres ... halte sie fest und ...schreibe sie auf ... achte auf Deine Träume und gehe aufmerksam durch den morgigen Tag.


 SORGE FÜR DICH !

... in dieser zauberhaften RauhNacht ... 💕🙏
 
Carpe Noctem

MondReise durch die Rauhnächte - Tag 6

 




Liebe RAUHNACHTigallen,

wir werden immer stiller in der Rauhnacht-Zeit ...


Das Thema der 6. Rauhnacht lautet:

RUHE FINDEN





Ruhe in Dir .... Ruhe im Wir!


Achte auf alle Zeichen und spüre, was Dir Ruhe schenkt und vor allem ...

... was Dir Deine Ruhe nimmt ...



Lasse noch einmal den vergangenen Juni an Dir vorüberziehen und bereite Dich wieder auf das NEUE vor ... den Juni 2021. Kläre, was es noch zu klären gibt und mache Dein Ritual.

Heute am 1 Weihnachtstage ist es vielleicht nicht zu einfach Ruhe zu finden oder es ist ganz besonders ruhig in Deinem Leben. Spüre in Dich hinein - egal ob für eine Sekunde oder eine Stunde und sei Dir Deiner Schöpferkraft bewusst. Du bist ein intergalaktisches multidimensionales Wesen, was hier auf dieser Erde eine menschliche Erfahrung macht und alles, was Du Dir in Ruhe schaffst, wird Bestand haben. Mit voller Aufmerksamkeit gehe durch diese RauhNacht und achte auf jeden Zauber und auf alles, was Dir begegnet. 

Achte auf Deine Träume und auf den morgigen Tag!

Und nun genieße noch die Weihnachtstage ... 


Carpe Noctem







MondReise durch die RauhNacht - Tag 5

 


Willkommen zur 5. RauhNacht

Ihr lieben RauhNachtigallen ... wir nähern uns dem Monat Mai, doch zunächst einmal wünsche ich Euch eine ganz zauberhafte Weihnacht ganz in Eurem Sinne 🌲🙏🏼😇
 
Achte auch heute ganz besonders auf alle Eindrücke der Nacht und des morgigen Tages .. 

Erinnere Dich nun noch einmal an den vergangenen Mai ... lasse los, was es loszulassen gilt und mache Dich bereit für das NEUE. Gerade jetzt am heiligen Abend sind die Fenster der Anderswelt ganz weit auf, schreite hindurch und lasse Dich überraschen.
 
Finde einen Augenblick nur für Dich ... und mache Dein kleines ganz individuelles Ritual und öffne Dich für den neuen Monat ... 

alles neu macht bekanntlich der Mai!

 



Hier nochmal eine Übersicht zu den bisherigen Themen der einzelnen Rauhnächten und den dazugehörigen Monaten.

Januar: Zeit finden! Zeitqualität erspüren.

Februar: Demut & Hingabe, Sich einlassen .... hingeben!

März: Entdecke Deine Herzenskraft..... verzeih & vergib!

April: Finde Deinen Frieden .... in Dir und auf allen Ebenen.

Mai: Ins Vertrauen gehen .....

Nur, wenn Du Dir selbst vertraust, kannst Du auch anderen vertrauen.
 
Meine MondGeschichte dazu kennt Ihr schon ... doch heute passt sie nocheinmal ganz wunderbar:
 
VERTRAUEN
Vertrauen ist leicht
Vertrauen ist schwer
Sich trauen zu vertrauen kann Welten erbauen
Verwurzelt im Innern
Vertrauen kann schimmern. 


Habt Vertrauen in Euch selbst und in das Leben ... dann kommt alles andere von selbst!

Zieht auch heute in der Dämmerung des Heiligen Abends eine Symbol-Karte und achtet auf Eure Träume ...

In diesem Sinne vertraue auf eine besinnliche WeihNacht und habt eine zauberhafte RauhNacht


Carpe Noctem

Eure Anja

MondReise durch die RauhNächte - Tag 4



 Willkommen zur 4. RauhNacht !


Die kommende RauhNacht schenkt uns eine Vorausschau für den April des Jahres 2021 und er steht unter dem Stern namens:
 
FRIEDEN 

Es ist die letzte RauhNacht vor dem Heiligen Abend und erinnert uns an den Frieden in uns und wie wir ihn erhalten können. Schenke Dir heute selbst inneren Frieden und sinne nach über jenes, was Dir Frieden bringt.

Frage Dich:

Bin ich im Frieden mit mir selbst?

Was bedeutet Frieden für  mich?

Erinnere Dich noch einmal an den vergangenen April und lasse alles los, was es noch loszulassen gilt und mache Dich wieder bereit für einen neuen Abschnitt. 
 
Sinne nach über Dich und Deinen Lebensfilm und vor allem über Deine Lebenszeit ...

Frage Dich:

Bin ich in meinem Leben im richtigen Lebensfilm?

Ist mein Herz erfüllt von meinem Da-Sein ... so wie es jetzt ist?

Wovon träume ich?

Wohin soll mich meine Lebensreise führen?

Was schenkt mir Frieden?





Und dann mache Dein eigenes Ritual ... ziehe eine Karte und schreibe Dir die wichtigsten Botschaften auf ... achte auf die kommende Nacht, Deine Träume und auf alles, was Dir begegnet und alles, was Du erlebst ... es wird ein Hinweis auf den kommenden April nächsten Jahres sein.

Vielleicht erkennst Du die Schöpferkraft in Dir, mit der Du vielleicht sogar den kommenden April positiv beeinflussen kannst, indem Du Dir Deiner Schöpferkraft bewusst wirst.


✨✨✨✨✨✨✨✨

Worauf Du blickst, erhält Deine Energie-
und wir größer und größer.

Worüber Du sprichst erhält Deine Energie -
und wird größer und größer.

Was Du bekämpfst erhält Deine Energie -
und wird größer und größer.

Wovon Du Dich abwendest -
das zerfällt.

Denn ohne Deine Energie,
hat nichts Bestand in Deiner Welt.

Erinnere Dich!
Und wähle weise,
auf was Du Deine Aufmerksamkeit lenkst.
Wem und was Du Deine Energie schenkst.

Du bist kraftvoll!
Du bist wichtig!
Deine Wahl macht einen Unterschied.

Richte Dich aus auf die Liebe -
und die Liebe wird stärker.

Richte Dich aus auf das Vertrauen -
und das Vertrauen wird stärker.

Richte Dich aus auf das Licht -
und das Licht wird stärker.

Nicht nur bei Dir,
sondern auch in Deiner Umgebung.
Und alles erreicht auch die Menschen
in Deiner Umgebung.

Du bist Schöpfer -
und Du bist wichtig.
Gerade jetzt!

Du bist im Frieden!

✨✨✨✨✨✨✨✨💫

In diesem Sinne ...


 ... wünsche ich Euch eine zauberhafte RauhNacht - Carpe Noctem

MondReise durch die RauhNächte - Tag 3

 



Willkommen zur dritten "RauhNacht"


Der "Heilige Abend" naht ... die Vorausschau für den März ist da ...


Erinnere Dich ebenfalls an den vergangenen März ...


Die Nacht auf den 23.12. und anschließend der Tag sind dem März zugeordnet und steht unter dem Stern der Herzenskraft.


Versuche Dich auf Deine Herzensenergie einzustimmen


Leben heißt handeln ...


... zu handeln fordert Entscheidungen zu treffen.


Entscheidungen machen oft Angst.

Doch was geschieht, wenn Du Dein Schwert nicht ziehst und "ent" scheidest und nicht in Deine Kraft gehst? Dann tut es ein anderer für Dich.


So gesehen ist vieles, was Dir widerfährt, eine Folge deines Beschlusses, passiv zu bleiben.

Wir können also niemals eine NichtEntscheidung treffen.

Nutze heute den Tag zur Stärkung Deiner Herzenskraft, durch die alles möglich wird.




Hier noch ein paar nützliche Fragen für eine noch bessere Wahrnehmung.

Was habe ich heute geträumt?

Wie war das Wetter, die Stimmung, die Atmosphäre?

Was hat sich heute ereignet?

Wer oder was ist mir heute begegnet, an Menschen, Tieren oder Pflanzen, in der Meditation?

Welche Zeichen wurden mir heute gezeigt?

Wie hat sich das "Zeit für mich" für mich heute angefühlt? Hab ich mir Zeit für mich genommen?

Ist die Zeit verflogen oder hat sie sich hingestreckt?


Und für die Einstimmung auf den Tag:


Wie fühlt sich dieser Tag für mich an?

In welcher Stimmung bin ich?

Was fühlt sich heute für mich gut an?

Welches Gefühl habe ich zu all dem, was ich mir heute vorgenommen habe?

Was müsste ich eigentlich tun, doch wonach ist mir wirklich?

Was wollte ich immer schon einmal tun, passt es vielleicht heute in die TagesQualität?



Erinnere Dich nochmal an das vergangene Jahr:


Was möchte ich loslassen?

Wem möchte ich noch verzeihen?

Was ist noch nicht ganz verarbeitet und möchte jetzt ganz neu beginnen?

Hier mein Gedicht zum Thema:

KLARHEIT
Ist der Weg klar 
Schau nur nur nach vorn
Ist der Geist wahr
Bist du neu gebor'n
Kein Gang ist zu lang
Kein Wasser zu tief
Kein Berg ist dir bang
Da die Seele dich rief
Anja Mond - MondGeschichten


Bald ist Heiligabend ....Weihnachten ... Ein Fest des Herzens ... 


Nimm Dir die Zeit heute und jeden Tag "nur für Dich", um die jetzige Zeit zwischen den Jahren ganz besonders "sinnVoll" zu nutzen. 


Habt eine zauberhafte RauhNacht - Carpe Noctem

MondReise durch die RauhNächte - Tag 2

Willkommen zur zweiten RauhNacht

 



      Alles hat seine Zeit und kommt zu seiner Zeit - das war die Energie des heutigen Tages, des Januars 2021

 In der zweiten RauhNacht geht es um das

"Geschehenlassen"

es geht um die "Demut" im wahrsten Sinne. Hingabe ist ein weiteres Wort für die Fähigkeit "geschehen zu lassen" ... sich dem Fluss des Lebens hinzugeben. Immer im Wissen, dass wir als multidimensionale spirituelle Wesen unser Dasein hier auf der Erde als menschliche Erfahrung erleben. Im Herzensbewusstsein erkennen wir den höheren Sinn in unserem Leben und geben uns dem Fluss dieses Daseins hin. Hingabe im wahrsten Sinne bedeutet im Fluss zu sein.


In einem Sprichwort heißt es:


"Entweder bin ich im Fluss oder ich stehe im Weg"


Heute abend gehen wir in die Dämmerung zur 2. Rauhnacht und erspüren den Februar. Doch bevor Du das Neue erfühlst, lasse noch einmal den vergangenen Februar 2020 an Dir vorüberziehen. Gab es ein Ereignis, was Du vielleicht noch nicht ganz verarbeitet hast, gibt es noch etwas loszulassen oder nachzuspüren? Nimm Dir einen Moment Zeit und lasse den Februar 2020 ganz los und verabschiede Dich von all den alten Eindrücken und bereite Dich auf das Neue vor

auf den Februar 2021!





Ziehe eine Tarotkarte oder mache ein für Dich ganz individuelles Ritual zur Einstimmung auf das Neue - im Hinblick auf die Hingabe - auf Dein Herzensbewusstsein.

Hierzu versende ich separat nocheinmal die geführte Sprach-Meditation zum Herz-Chakra.

Achte heute abend, heute nacht und am morgigen Tag auf die Energie Deines Herzens ... lasse geschehen ... halte inne und erspüre die Bewegung in Dir.

Beobachte Dich in allem, was Du tust ... wie Du es tust und versuche Dich an Deine Träume zu erinnern. Deine Träume und alles, was Du heute abend und auch morgen am Tag erlebst, sind Hinweise auf den Februar in Deinem Leben im Jahre 2021.

Notiere Dir auch das Wetter und alles, was Dir wichtig erscheint ... schreibe es am besten in einen Kalender, um auch im kommenden Jahr zu überprüfen, ob die Botschaften und Eindrücke sich bestätigen.

Sei gespannt, es werden viele Synchronizitäten geben und es ist wie von Zauberhand geführt ... nutze diese Zauberkraft dieser Rauhnächte und erkenne Dein Lebensdrehbuch im neuen Jahr.

Alles steht schon irgendwo geschrieben und wir können diesem Drehbruch vertrauen, denn wir selbst sind es, die das Drehbuch schreiben bzw. geschrieben haben.

Hingabe setzt also Vertrauen voraus und hierzu habe ich vor einiger Zeit ein Gedicht geschrieben, das ich mit Euch teilen möchte:

VERTRAUEN
Vertrauen ist leicht
Vertrauen ist schwer
Sich trauen zu vertrauen
Kann Welten erbauen
Verwurzelt im Innern
Vertrauen kann schimmern

Anja Mond -MondGeschichten

Weitere MondGeschichten findet Ihr hier:

https://yoga-carpe-diem.blogspot.com/p/mond-geschichten.html?m=1

Ich wünsche Euch eine zauberhafte RauhNacht ... bis ganz bald ...







MondReise durch die RauhNächte - Tag 1

 



WILLKOMMEN ZUR 5. JAHRESZEIT 


ES IST RAUHNACHTSZEIT

Es heißt oft, die Rauhnächte beginnen an Heiligabend und enden an Heilige DreiKönige, doch hierbei handelt es sich um die christliche Version. 

Diese 12 Rauhnächte stellen jedoch die zeitliche Differenz zwischen dem Sonnen- und Mondjahr dar.

So beginnen sie zur WinterSonnenwende (21.12.)  und enden in der letzten Nacht des Jahres.

Jedes neue Jahr ist ein Neuanfang, eine neue Erfahrung ... eine neue Chance des Wachstums. 


DIE 12 ZAUBERNÄCHTE

In den kommenden 12 Tagen erhalten wir eine Art Vorfilm auf die Qualitäten der nachfolgenden 12 Monate, so wie uns unser Leben vor dem tatsächlichen Eintritt "filmisch" vorab fühlbar wird, um unsere Entscheidungen zu festigen.


Diese 12 ZauberNächte stellen die zeitliche Differenz zwischen dem Sonnen- und Mondjahr dar. Man nennt es "die Zeit zwischen den Jahren". Sozusagen die große PAUSE im Rhythmus des Jahres! Hier liegt die Mystik verborgen, denn: Die Tore öffnen sich ... Zwischen den Jahren .... 12 ... Tore .... 12 Monate, die wir für das Jahr 2020 erahnen können ....

Wenn wir innehalten, hineinfühlen und uns öffnen, empfangen wir in dieser Zeitspanne wichtige Botschaften für die kommenden 12 Monate und wir können uns mental auf die Themen und Herausforderungen vorbereiten.

Beginne jeden Tag am Vorabend - HEUTE ist der erste ABEND - und erspüre noch einmal den letzten Januar ... Januar 2020. Lasse nochmal die Ereignisse dieses vergangenen Monats an Dir vorüberziehen ... wie ein vergangenes Leben, wie ein vergangener abgeschlossener Zyklus und vielleicht gibt es noch etwas, was unabgeschlossen ist ... was noch verarbeitet werde möchte und nimm Dir Zeit für einen ganz bewussten Abschluss des alten Januars des alten Jahres.


DAS NEUE - DER NEUE JANUAR 2021


Nachdem Du den alten Januar 2020 losgelassen hast, halte inne und bereite Dich auf das Neue vor - auf den kommenden Januar 2021.
Ziehe hierzu vielleicht heute abend eine Symbolkarte (Tarot oder anderes) als eine "Dymbolik/Vorausschau für den Januar. (Gerne bin ich bei der Ziehung der Karten auch virtuell behilflich)

und sei ab heute abend ganz besonders aufmerksam, achte dann auf Deine Träume und ganz besonders auf den morgigen Tag am 21.12.2020. Dieser Tag wird Dir viele Hinweise auf den kommenden Januar bieten sofern Du aufmerksam bist.

Alle Rituale und Orakel sind in dieser Zeit besonders stark und wirkungsvoll. Während der Rauhnächte sollten wir besonders achtsam sein, denn die 12 heiligen Nächte beherbergen das ganze kommende Jahr in sich: 

Jede Rauhnacht steht für einen Monat im nächsten Jahr. Überlege dir gut, welche Weichen du in diesen besonderen Nächten stellst. 

Ze­le­brie­ren wir die Rauhnäch­te, kön­nen wir Er­kennt­nis­se ge­win­nen, die uns da­bei hel­fen, dem neuen Jahr mit unseren Wünschen eine Form zu geben.

DER JANUAR - DAS THEMA DER ZEIT

Wenig geläufig ist übrigens die Tatsache, dass die 12 Tage/Nächte eine eigene Zeitqualität - sprich ein Thema symbolisieren.

Das "Thema" im Januar ist die

 ZEIT




Achte heute also morgen auf kleine und große Hinweise.... Gedanken, Träume, Tagträume.

Vielleicht gibt es eine Zielvorstellung? Ein Wunsch ... eine Idee.... nimm Dir Zeit und erspüre deren Zeitqualität....alles hat seine Zeit!

Weinen hat seine Zeit, Lachen hat seine Zeit, Essen hat seine Zeit, Schlittschuhfahren hat seine Zeit, Arbeiten hat seine Zeit, Kaffee trinken hat seine Zeit.

Zeit ist nichts, was wir haben, sondern etwas, was wir uns aus dem unerschöpflichen Raum nehmen MÜSSEN.

Nutze also die kommende Nacht und den morgigen Tag für die Erspürung des neuen Monats Januar im Jahre 2021!



Carpe Noctem - Nutze die Rauhnacht

Eure Anja
 
www.anjamond.de


GANZ NEU:

NLP & YogaRetreat mit Anja Mond

7 SCHRITTE IN EIN NEUES LEBEN! Auf Rügen & Sizilien, in Stralsund und im Erzgebirge Erfahre in 7 Schritten, wie Du Dein Leben...