MOND-GESCHICHTEN




Anja Mond - MondGeschichten

Ich möchte mit meinen Geschichten zum Nachdenken und NachSinnen einladen.
Lasse Dich mit einer MondGeschichte auf eine ganz imaginäre MondReise ein und genieße den einzigartigen Moment im 
Hier & Jetzt.
www.anjamond.de






MondGeschichten bringen verschiedene Lebensthemen auf den poetischen Punkt.

"Es ist nun Zeit", 

diese Geschichten auf den Weg zu bringen.
Auf meinen vielen MondReisen habe ich 
LebensInspirationen in Gedichte verwandelt und mit eigenen ReiseFotos verbunden.







MondGeschichten
Zauberhafte Zeilen
LiebesGedichte für jene
Die nicht eilen
Kommt vorbei und lauschet dem Herzen
An einem Zauberort mit Kerzen
Im Innern der Zeiten
Geborgen im Lichte
Entdecke den Mond in Dir
Mit seinem Gesichte












POESIE-SERVICE
Die MondGeschichten sind entweder mit dem Originalfoto aber auch mit eingesandten  Fotos, die individuell über ein Gedicht eingefügt werden können, erhältlich.
anjamond@yoga-carpe-diem.de
www.anjamond.de






POESIE-ZIMMER
Diese MondGeschichten verwandeln Räume in sogenannte "PoesieZimmer", so auch in einigen Hotels, wie z.B. im Yoga-und KunstHotel Altes Zollhaus im Erzgebirge, um reisenden Gästen LebensInspirationen mit auf den Weg zu geben.
Vielleicht möchtest auch Du einen Raum in eine Poesie-Austellung verwandeln?
www.anjamond.de





Viel Spaß & Inspiration beim Lesen 








HIER & JETZT
Nach langem Suchen und Beten
Bin ich nun endlich aufgetreten
Nämlich im Hier zu sein
Schließlich im Jetzt zu sein
Alle Worte sind nun fort
Und die Gedanken an nur einem Ort
Da, wo Frieden herrscht und Liebe wohnt
Dort, wo Glück und auch die Wahrheit trohnt
Es ist vollbracht und vollendet
Ich halte nicht fest, wenn es wendet
Ich bin offen und leer
Doch nicht einsam und schwer
Neugierde, Unwissenheit und Innehalten
Sind Dinge, die mich im Jetzt behalten
Warum immer alles wissen wollen
Es ist das Nichts, in das wir fallen sollen
Ich öffne meine Hände
Und zerreiße alle Wände
Ende und Anfang 
Sind vom gleichen Faden gesponnen
Im Hier und im Jetzt 
Hab ich das Leben gewonnen








FERNE
Fern und doch so nah
Gleich und doch so fremd
Mal oft und dann so rar 
Sind wir am Firmament
Gemeinsam auf der Reise
Rasten wir mal hier mal da
Schließen sich unsre Kreise
Bin immer für dich da
Sehnsucht, Schmerz und Liebe
Sind Zutaten der ewigen Wonne
Alles geb ich und siebe
Den Zauber aus deiner Sonne








HEIMAT
Ist Heimat nicht beweglich
Und sind Wege nicht beständig
Laufen wir nicht im Kreise
In ewig gleicher Weise








WILLKOMMEN
Willkommen sein
Ist es nötig
Vollkommen sein
Ist es möglich
Vollkommen unwillkommen
Macht das Leben möglich willkommen








GLÜCK
Glück ist zeitlos
Zeit ist endlos
Das Los ist Glück 
Im Spiel Geschick 
Das Glück ist Dein
Im einfach Sein







GLÜCK
Glück ist zeitlos
Zeit ist endlos
Das Los ist Glück 
Im Spiel Geschick 
Das Glück ist Dein
Im einfach Sein








VERBUNDEN
Verbunden ohne Wunden
Gibt dem Leben neue Runden
Vertrauen ohne Binden
So wird die Liebe Dir nicht schwinden







VERBUNDEN
Verbunden ohne Wunden
Gibt dem Leben neue Runden
Vertrauen ohne Binden
So wird die Liebe Dir nicht schwinden








VERBUNDEN
Verbunden ohne Wunden
Gibt dem Leben neue Runden
Vertrauen ohne Binden
So wird die Liebe Dir nicht schwinden








VERTRAUEN
Vertrauen ist leicht
Vertrauen ist schwer
Sich trauen ist mehr
Sich trauen zu vertrauen
Kann Welten erbauen
Verwurzelt im Innern
Vertrauen kann schimmern








BEREIT
Sei bereit für die Wunder des Lebens
Tanze in der Frische des Regens
Sei gespannt auf den Zauber der Nacht
Und auf die Sonne 
Die am Tage lacht
Das Leben ist wie du es machst 
Egal ob du weinst oder lachst
Nichts kann dich hindern
Deinen Weg zu gehen
Vertraue und versuche
die Sterne zu sehen








BEREIT
Sei bereit für die Wunder des Lebens
Tanze in der Frische des Regens
Sei gespannt auf den Zauber der Nacht
Und auf die Sonne 
Die am Tage lacht
Das Leben ist wie du es machst 
Egal ob du weinst oder lachst
Nichts kann dich hindern
Deinen Weg zu gehen
Vertraue und versuche
die Sterne zu sehen








ZEICHEN
Setze ein Zeichen und sei ohne Gleichen
Steh nicht im Weg und zeig wie es geht
Mache es gut und vertrau deinem Mut
Trau dich zu schweigen und
Mach Nichts dir zu eigen
Sei offen dem Licht
Dann verirrst du dich nicht









NEUMOND
Neumond ein stiller Moment
Der Himmel brennt
Weil niemand ihn kennt
Sein wahres Gesicht
Wie die Knospe im Frühling
Ist neu und nicht zu erfühlen
Nicht Dasein ist sein Gewahrsein
Nicht wahr sein der Welt Pein








ZIMMER
Zimmer der Auszeit
Zeiten der Freiheit
Leben im Zimmer
Schlimmer geht's immer








MEDITATION
Im Nichts ist Fülle
Im Reichtum nur Hülle
In Hülle und Fülle
Bringt Wahrheit die Stille
In Stille und Wahrheit
Waltet stets nur Dein Wille 









WAS IST DER DEAL?
Keine Angst zu haben
Wenn wir versagen
Der Liebe gewiss zu sein
Wenn wir verzagen
Ist des Menschen größter Traum
Haben wir ein Recht darauf
Fühlen wir uns wert dabei
Ist die Frage die hier steht im Raum
Was ist die Lösung was ist das Ziel
Wer gibt uns Recht was ist der Deal
Nur wir selbst sind unsere eigenen Richter
Nur die Liebe macht uns zum Dichter 












FREIHEIT
Flügel der Freiheit
Sind Strahlen der Sonne
Der Glitzer des Mondes
Das Funkeln der Sterne
Das Rauschen der Wonne
Im Lauschen der Ferne








FREIHEIT
Flügel der Freiheit
Sind Strahlen der Sonne
Der Glitzer des Mondes
Das Funkeln der Sterne
Das Rauschen der Wonne
Im Lauschen der Ferne










SEHNSUCHT
Sehnsucht ergreift mich, der Mond ist still
Liebe erdrückt mich, sie tut, was sie will
Schmerz in der Seele und Freude in der Nacht
Sind Zutaten, die das Leben ausmacht
Es gibt kein Zurück und kein nach vorn
Ich soll leben, bin grad geborn
Doch wer sagt mir was Leben ist
Wer erklärt mir, warum es mich friert
Der Schmerz, die Liebe, der Wahnsinn
Kaum auszuhalten ist das Gewahrsein
Lieber in Illusionen schwelgen, denke ich kurz
Doch es ist zu spät, um weiter zu träumen
Hab ihn zulange rausgezögert, diesen Sturz.
Doch nun verweile ich zwischen den Bäumen
Schau in den Himmel und staune
Was ist das mit der menschlichen Laune
Was ist Gefühl, woher kommen Gedanken
Wer entscheidet in mir, in Dir
Warum das ewige Schwanken
Wer hat Erlösung, wer oder was in mir
Es ist, da besteht kein Zweifel
Eine Quelle in meinem Innern
Bitte liebe Kraft der Unendlichkeit
Nimm mir das ewige Wimmern
Da ... ein lichter Strahl des leisen Friedens
Lehrt mich die hohe Kunst des Liebens
Ich spüre eine Magie, die alles durchdringt
Doch oft ist es, dass sie hüpft und springt
Doch sicher ist, es ist wie es ist
Und dass Du immer bei mir bist









ALT & NEU
Gibt es eine alte Liebe
Gibt es eine neue Liebe
Gibt es nicht nur
den Moment von DASEIN
Ganz und gar
im vollkommenen Gewahrsein
Sind nicht alt und neu
nur Beschränkungen des Geistes
Gestern ist morgen
Nur keiner weiß es 









DER WEG
Der Weg ist eine Illusion der Zeit
Das Ankommen nur ein Zeitvertreib
Auch wenn Du siehst wo lang es geht
Spürst du nur den Wind der weht
Kaum hast du die Sonne gesehen
Will dein Geist nur eines: weitergehen







SANDALEN des LEBENS
Laufe durchs Leben
Wie Sandalen durch Sand
Fühle durch Geben
Der Liebe Gewand
Spüre die Erde
Heut' und auch morgen
Erklimme die Berge
Sei ganz ohne Sorgen








FREUNDSCHAFT
Freundschaft ist das höchste Gut
Sie schenkt uns reinen Edelmut
Freundschaft ist
Das was uns küsst
Wenn Herzen innen
Gemeinsam sinnen 










LICHT und SCHATTEN
Licht und Schatten 
Tag und Nacht
2 Kinder derselben Mutter
Leben und sterben 
Binden und lösen
Gib jedem Drachen Futter
Nichts ist richtig
 Nichts ist falsch
Halte inne 
Halte stille
Beides ist des Lebens Wille







ANGEKOMMEN
Angekommen bin ich im Hafen
Doch mein Herz sehnt sich nach Meer
Ausruhen muss ich und schlafen
Dann zieht es mich weiter so sehr
Hafen und Meer
Zwei Seelen der Brust
Ist des Menschen ewige Lust





PARADOX
Spüren wir nicht Nähe in der Trennung
Erleben wir nicht Ferne in der Tiefe
Leuchtet nicht das Herz, wenn es schmerzt
Klingt nicht der Himmel wie ein Konzert
Inmitten von Wüste, inmitten von verkehrt
Paradox ist das Sein
Steig ein ins Boot der Liebe steig ein








HERZ
Herz im Eis
Schwarz auf Weiß
Dunkel im Licht
LiebesGedicht







NOSTALGIE
Kaffee, Schmerz und Rosen
Was ist das Leben schön
Wenn alle Menschen losen
Ihren eig'nen Lebensfilm 











VIELLEICHT
Vielleicht bist Du ein Spiegel
Im Licht der Projektion
Vielleicht bin ich ein Siegel
Mit aller Rebellion
Die Wahrheit wird sich zeigen
Im Herzen immerfort
Die Liebe wird uns neigen
An jedem Menschenort







FOCUS
Klarer Focus im Rausch der Zeit
Macht den Himmel in Dir weit
Gibt es grade nichts zu richten
Fange einfach an zu dichten






LIEBE
Die Liebe ist eine Reise
Im Koffer gestrandet an Land
Sie zeigt sich auf vielerlei Weise
Doch nichts zerstört das zarte Band
Was auch ist und wird
Im Herzen bleibt sie wahr
Hast Du Dich auch verirrt
Bin immer für Dich da







ICH LIEBE DICH
Ich liebe dich
Doch ich brauche dich nicht
Weil auch ich alles habe
Ich liebe dich
Doch ich halte dich nicht fest
Weil auch ich ungebunden bin
Ich liebe dich
Doch ich sehne mich nicht nach dir
Weil ich du bin und du ich 








EISKALT
Eiskalt liegt das Blatt im Sand
Wunderschön und klar
Nimm es nicht in deine Hand
Es würde schmelzen das ist wahr
Lass die Schönheit wo sie ist
Nimm sie nie in den Besitz
Sie ist weder dein noch mein
Im Lassen liegt das wahre Sein







MENSCHSEIN
MenschSein ist NichtSein
Seifenblasen zeigen es
Liebe sein ist All-EinsSein
Nur der Weise weiß es 








PARADOX
Spüren wir nicht Nähe in der Trennung
Erleben wir nicht Ferne in der Tiefe
Leuchtet nicht das Herz, wenn es schmerzt
Klingt nicht der Himmel wie ein Konzert
Inmitten von Wüste  Inmitten von Verkehrt
Paradox ist das Sein
Steig ein ins Boot der Liebe steig ein






KLARHEIT
Ist der Weg klar
Schau nur nur nach vorn
Ist der Geist wahr
Bist du neu gebor'n
Kein Gang ist zu lang
Kein Wasser zu tief
Kein Berg ist dir bang
Da die Seele dich rief








HERZ IM STEIN 
Herz im Stein
Ruhig und still
Geborgen im Sein
Ich weiß was ich will
Egal was ich sage
Es bestimmt meine Tage







SCHREIBEN AUF REISEN 
Schreiben auf Reisen
Schicksal der Weisen
Entdecken auf Erden
Sterben und Werden
Prozesse des Lebens
Wirken des Webens
Alles mach neu
Vergiss alle Reu
Schau niemals zurück
Das raubt dir dein Glück










KUNST
Kunst ist
Die Lust am Leben
Lust ist
Kunst zu geben
Im Gewahrsein der Welt
Im Bewusstsein der Erde
Durch Klarheit zerfällt
Das Stirb und Werde







KUNST
Kunst ist
Die Lust am Leben
Lust ist
Kunst zu geben
Im Gewahrsein der Welt
Im Bewusstsein der Erde
Durch Klarheit zerfällt
Das Stirb und Werde






KUNST
Kunst ist
Die Lust am Leben
Lust ist
Kunst zu geben
Im Gewahrsein der Welt
Im Bewusstsein der Erde
Durch Klarheit zerfällt
Das Stirb und Werde








BLICK
Schau mich an
Bist Du es, der da sieht
Dein Blick sagt mir die Wahrheit
Doch nur mit meiner Klarheit
Kann ich fühlen, wer Du bist
Nur mit Deiner Zartheit
Kannst Du sehen, was ES ist









ALLES OFFEN
Morgenröte oder Abendglanz
Anfangsnöte oder letzter Tanz
Vieles hoffen und doch warten
Alles offen hier im Lebensgarten









TOCHTER
Ebenbild aus Fleisch und Blut
Muttersein ist Tochtersein
Erlebe mich genauso gut
Als wäre ich im neuen Sein
Dein Leben ist ein zweites Mein
Verschwinden kann das Mein und Dein









REISE
Ist die Reise vorbei
Und der Hafen ganz nah
Sind die Segel bald ruhig
Und das Landleben da
Ruft die Seele und erkennt an der Leine
Dass es weh tut so fest dort am Steg
Was soll sie hier tun so ganz und alleine
Kurz holt sie Luft
Und schon war sie weg 






LUST & LIEBE
Im Rausche der Lust
Gibt es Wonne und Frust
Im Lieben nur Eines
Alles oder Keines









VOLLMOND
Der Vollmond leuchtet über dir
Weiß auf Schwarz zu sehen
Die Wahrheit zwischen dir und mir
Wird diese Nacht bescheren










TAROT 
Lies in Deinem Buch
Die Bilder werden's zeigen
Dein Schicksal klar genug
Du wirst Dich still verneigen
Das Gesetz ist klar
Es ist Dein Spiel
Was war und ist
 Dein eigner Deal






WAHRSEIN
Im Dasein liegt Gewahrsein
 Im Dunkel flieht das Licht
 Des Menschen Traum ist wahr sein
 Und kann es selber nicht






HERZ aus HOLZ
 Ein Herz aus Holz
Ist wie Liebe mit Stolz
Bist Du gefangen im Wollen und Klagen
Werden Dir auch liebste Worte nichts sagen
Herz mit Liebe verziert
 Wird wärmen wann immer es friert






TOD
Der Tod ist eine Tür
Das Leben eine Kür
Was immer ist
Weiß nur wer küsst
Den Lebensgeist
Im Todesschweiß






RITUAL
Löse und liebe
Das Band, das dich hält
Tugend und Triebe
Zwei Seiten der Welt






KINDSEIN
Im Kindsein liegt Freude
Zwei Menschlein im Sein
Zu lieben Euch beide 
Kann schöner nicht sein







MUT zum SEIN
Der Mut zum Sein
Lädt Dich ein
Bewusst zu sein
Ganz offen 
Und tief im 
Sein zu sein















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ChakraHealing

RADIKALE AKZEPTANZ

SUCHT - oder die SUCHE nach LIEBE