Der Weg durch die Transformation



Die 7 Tage 

MondLeseReise 

auf einen Blick:


Der Weg durch die Transformation



Tag 1 - RADIKALE AKZEPTANZ

Der Beginn eines Lebens aus der Intuition heraus!


Radikale Akzeptanz ist wohl mit das Schwierigste, was wir im laufe des Lebens lernen können. Lernen im Sinne von Akzeptieren, was ist und das ganz konsequent. Darin liegt eine Befreiung unseres Selbst, denn in dem Moment, wo wir erkennen, das etwas nicht zu ändern ist, ändert sich etwas sehr wichtiges in uns.

Wir ändern ein altes Programm ... ein Programm, was uns unglücklich macht. Denn wenn etwas nicht so verläuft, wie wir es gerne hätten, leiden wir. Natürlich gibt es Möglichkeiten etwas zu verändern - immer und immer wieder, doch wenn wir es mal ausprobieren, und zwar in dem Moment, wo sich Widerstand in uns bemerkbar macht, einfach radikal zu akzeptieren, dass es ist, wie es ist, öffnen sich Türe und Tore in uns und wir entdecken unsere Intuition.

Es wird leicht & frei - sofern wir diesen Zustand halten können und das Tor der Intuition dauerhaft offenbleibt.

Für mich ist dies ein Zustand von Meditation, ein Bewusstseinszustand, ein Erkennen, dass der Moment vollkommen richtig ist und der gegenwärtige Augenblick mein Leben ausmacht.

Wir haben alle schon davon gehört, wie wichtig es ist im JETZT zu sein, um die darin liegende Freiheit zu spüren. Und wenn wir in dem Augenblick radikal annehmen, was ist und nichts mit unserem Denken und Fühlen beeinflussen wollen, dann sind wir frei.

Unser Verstand ist programmiert und hat soviele alte Muster und sendet uns Dinge, die uns einfach nur verwirren, manchmal leitet uns auch unser Gefühl völlig fehl. Doch das Gewahrsein um den einzelnen Moment und das radikale Akzeptieren, was ist, verschafft uns eine Klarheit, die wir nicht mehr missen wollen.

Unser Handeln entspringt dann unserer natürlichen Intuition und nicht mehr dem fremd programmierten Verstand. 

Und das können wir üben ... jeden Tag ... jede Stunde ... jede Minute ...!

Jeder Tag ist ein neues Leben und jeder Augenblick ein Geschenk, uns unseres wahren Selbst bewusst zu werden. Dazu müssen wir überholte Programme aus unserem Gehirn löschen und einfach unser eigener Beobachter werden.

Beobachte einfach den Moment ... was macht es mit Dir, was erlebst Du in Dir?
Und nimm genau das an ... lasse es an Dir vorüberziehen wie eine Wolke. Denn die Wolke am Himmel, wollen wir ja auch nicht verändern. Alles, was um uns herum passiert ist eine Theatervorstellung, um uns aus unserem Selbst herauszuholen. In dem Moment, wo wir nicht in den Widerstand gehen, lösen sich die Seifenblasen auf.

Wir erkennen, dass es gar keine Gefahr gibt, dass es gar keine Probleme gibt, sondern dass sich alles nur in unserem Verstand abspielt.

Versuche heute den Verstand mal zu beobachten ... beobachte Dich selbst bei Deinen Gedanken und frage Dich, wer da denkt? Werde zum Beobachter Deiner Gedanken und sei gespannt, was da so alles fabriziert wird.

Und dann steige ganz bewusst aus und reagiere anders ... sage nein anstatt ja und ja anstatt nein. Nicht weil Du die Unwahrheit sagen sollst, sondern weil Du herausfinden sollst, ob das, was Du denkst, wirklich Dein Gedanke oder ein "gelernter Gedanke" ist.

Erst nachdem wir zum Beobachter unseres eigenen Lebens werden, können wir die Programme in uns auflösen und dann radikal annehmen, was ist. Weil wir nicht mehr in den Widerstand mit uns selbst gehen, der sich immer und immer wieder im Außen spiegelt.


Radikale Akzeptanz in uns führt zu radikaler Akzeptanz im Außen und schenkt uns Frieden im Innern.



Tag 2 - DIE MAGIE DES AUGENBLICKS

Radikale Akzeptanz führt zur Magie des Augenblicks, in meiner Reihe der neuen MondGeschichten möchte ich Euch durch imaginäre MondReisen in ungeahnte Bereiche Eures Seins "ent"führen. Und dazu ist es nötig, das, was ist, radikal anzunehmen, um den gegenwärtigen Augenblick auch wirklich nutzen zu können. Denn im Widerstand blockierewir alle unsere Energien und werden zum Sklaven unserer Gedanken und Gefühle. Doch hauptsächlich sind wir gefangen in einem negativen Feld, das uns blockiert.


In dem Moment, in dem wir annehmen, was ist, öffnet sich die Tür der Intuition, wir können es die Aktivierung der Zirbeldrüse nennen, doch wir können auch sagen, dass sich unser "Herzbewusstsein" öffnet und wir bedingungslos in die Akzeptanz - in die Liebe gehen. Für mich ist die Liebe nichts anderes als der Moment von hundertprozentigem Gewahrsein dessen, was ist - ohne Widerstand und ohne Gedanken. Nicht einmal Gefühl, denn Gefühle sind nicht nur positiver Natur, sondern hindern uns meistens an der bedingungslosen Liebe.

Gefühle wie Eifersucht, Wut, Trauer etc. haben nichts mit der Liebe, wie ich sie meine zu tun und sind auch wieder nur Reaktionen unseres Verstandes, denn warum ich bin ich wütend? Weil mein Verstand mir suggeriert,dass etwas nicht stimmt. Warum bin ich eifersüchtig? Weil mein Verstand mir sagt, dass etwas ungerecht ist und ich mehr verdiene als andere. All diese "Gefühle" und "Gedankengänge" halten uns von der Magie des Augenblicks fern, denn in dem Moment, in dem ich denke oder gar fühle, bin ich nicht im JETZT ... bin ich nicht im Augenblick.


Selbst die höchste Form von Euphorie kann uns ablenken, die Angst wieder aus dem Zustand herauszufallen ist schon während der Euphorie so groß, dass wir den Moment nicht wirklich genießen können. Wir haben Angst, dass es "vorbei" sein könnte.


Ich sah letztens den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" - viele kennen diesen Film und ich fragte mich immer, was eigentlich der entscheidene Moment war, dass der Mann, der jeden Tag denselben Tag immer und immer wieder erlebte, endlich wieder an einem anderen Morgen aufwachen konnte.


Täglich erlebte er die gleichen Dingen, immer und immer wieder den gleichen Tag. Lernte er heute jemanden kennen, waren sie am nächsten Morgen wieder verschwunden. Er wurde irgendwann immer freundlicher und großzügiger, was aber am Ende nicht der Grund war, dass er an einem neuen Morgen erwachen konnte.


Der entscheidene Moment war, als er zu seinem Gegenüber sagte - es ist egal, was morgen ist, ich bin jetzt hier und genieße diesen Augenblick - das "Morgen" interessiert mich nicht.


Das ist es doch, worauf es ankommt, wenn wir glücklich sein möchten. Die Vergangenheit ist vergangen und jedes "Morgen" ist eine Fiktion, eine Illusion. Nur im Hier und Jetzt könenn wir leben. In dem Moment, wo wir denken sind wir entweder in der Vergangenheit oder in der Zukunft und nicht wirlich im JETZT. 


Wir kennen viele Bücher, die darüber geschrieben wurden und doch ist es so schwierig, diesen magischen Moment des Augenblicks wirklich zu erleben. Wir können es üben, immer wieder und immer öfter.


Natürlich müssen wir manchmal denken und natürlich sollten wir auch unseren Gefühlen freien Lauf lassen. Doch probiert doch einfach mal aus, ohne eine Technik zu "meditieren" und einfach nur den Augenblick zu beobachten. Ohne Gedanken - ohne Gefühle - einfach nur SEIN.


Oft machen wir die Erfahrung, dass wir nur dann beunruhigt sind, wenn wir anfangen zu denken oder uns irgendwie "fühlen" ... Es sind wieder oft nur die alten Programme, die uns nach einer gewissen Art denken und fühlen lassen und haben nichts mit der wahren Realtität unseres Seins zu tun.


Die Magie des Augenblicks zu erleben ist das Schönste, was einem Menschen passieren kann, denn so ein einziger Augenblick kann das ganze Leben verändern. Es ist ein Moment absoluter bedingungsloser Liebe, das radikale Annehmen, was ist und gleichzeitig der Durchbruch in eine noch größere Freiheit.


Wahre Freiheit bedeutet doch wirklich losgelöst zu sein, von allen Konzepten und Empfindungen, die uns immer irgendwie beeiniflussen.


Spüre doch heute zwischendurch mal einfach in Dich hinein, nimm wahr, was ist ... bewerte es nicht und lasse Dich ein auf die


Magie des Augenblicks


ALT & NEU

Gibt es eine alte Liebe

Gibt es eine neue Liebe

Gibt es nicht nur 

den Moment von DASEIN

Ganz und gar 

im vollkommenen Gewahrsein

Sind nicht alt und neu 

nur Beschränkungen des Geistes

Gestern ist morgen

Nur keiner weiß es 

Anja Mond - MondGeschichten





Tag 3 - DAS GEHEIMNIS DER RICHTIGEN SCHWINGUNG


Was ist das Geheimnis der richtigen Schwingung? Wenn wir radikal annehmen, was ist und dann in die Magie des Augenblicks gelangen und das HIER und JETZT erleben, dann entsteht ein elektromagnetisches Feld in uns und um uns herum, das von außerordentlicher Kraft und Energie ist. Sobald wir erkennen, dass es nichts gibt, was es zu ändern gilt und alles bedingungslos in seiner Existenz anerkennen, entsteht eine Bewusstseinsfrequenz, von denen die alten Mystiker sprechen und die wir heute als das Leben im Hier und Jetzt bezeichnen.


Sei unwiderstehlich - ohne Widerstand - heißt es in einem Vortrag, den ich einmal gehört habe. Wir fragen uns, ob das so richtig sein kann, ganz ohne Widerstand zu sein. Doch wer einmal erlebt hat, dass er sich inmitten von Wut, Trauer oder Eifersucht plötzlich von diesen Gefühlen loslösen konnte, eben weil er ohne Widerstand diese Gefühle akzeptiert und ohne Widerstand hat an sich vorüberziehen lassen.



Ohne Widerstand sein heißt nicht, diese Gemütszustände nicht zu spüren, sondern alles, ohne Widerstand anzunehmen und dann wahrnehmen, was passiert.


Es löst sich auf ... .... ...



Es löst sich aber nicht auf, wenn wir in die Ablenkung gehen oder gar in die Vermeidung oder eben in den Widerstand ... es löst sich erst dann auf, wenn wir bedingungslos hindurchschreiten in dem Wissen, dass alles ist, wie es ist und wir darauf vertrauen können, dass es hinter allem einen "guten" Plan gibt.


Welches Programm wir auch immer erlernt haben im laufe unseres Lebens, es läuft so oder so ab. Wir können es nur "löschen" - in dem wir annehmen, was ist und dann verschwindet es von ganz allein.


Und in diesem Moment werden wir selbst zu dieser geheimnisvollen Schwingung. Wir strahlen eine Kraft aus, die wir selbst in unserem Inneren erzeugt haben und zwar genau in dem Moment, in dem wir "unwiderstehlich" geworden sind. 


Im wahren Sinne des Wortes:


"unwiderstehlich"


Ohne Widerstand - radikale Akzeptanz - magischer Augenblick 


Auch wenn es schwer fällt, haben wir alle schon einmal den Moment erlebt, wo wir zwar unseren Gefühlen freien Lauf gelassen haben, es dann doch irgendwann den "entscheidenden" Moment gegeben hat, in dem wir losgelassen haben ... die Dinge einfach haben "stehenlassen" ... ab diesem Moment entstehen Schwingungsfreqenzen ganz besonderer Art. Das Herzbewusstsein entfaltet sich und alle Chakren - Energiefelder sind in vollkommener Harmonie und lassen eine Symphonie in uns entstehen, die wir förmlich ausatmen können und jeder kann diese Melodie aus unserem Herzen hören.


Probiere es doch heute einmal aus ... wenn es einen Moment von Widerstand gibt, lasse ihn los bzw. lasse, was immer es auch ist, einmal durch dich hindurchfließen und versuche zu lächeln, konzentriere dich auf dein Herzbewusstsein und vielleicht erklingt in dir die Melodie der geheimnisvollen Schwingung. Du wirst überrascht sein ...


Wir Menschen sind reine Schwingung ... die Art der Schwingung - die Art unserer Ausstrahlung hängt absolut mit unserem Bewusstsein zusammen und je mehr wir uns unseres großartigen Potenzials in uns bewusst werden umso gelassener reagieren wir auf die Angelegenheiten in unserem Leben. Alles läuft nach Plan - so oder so ... ob wir es wollen oder nicht. Indem Moment, wo wir loslassen - ohne Widerstand sind und "geschehen lassen" machen wir die ganz besondere Erfahrung von


HINGABE

HINGABE ist die geheimnisvolle Schwingung, die dann in LIEBE und FREUDE übergeht.


Und mit der geheimnisvollen Schwingung von Liebe und Freude ist alles möglich ... wirklich alles ... dann ändern sich die Dinge von allein und wir sind überrascht - wie genial sie sich verändern - doch diese Veränderung setzt Hingabe, Liebe & Freude voraus. Dann ist alles ganz einfach ...


Als ich so einen Moment einmal spüren durfte schrieb ich dieses Gedicht, es war kurz nach einem schweren Autounfall, den ich überlebte und von dem Tag an völlig anders lebte ... ich "über" lebte mich und meine alten Vorstellungen vom Leben.


HIER & JETZT


Nach langem Suchen und Beten


Bin ich nun endlich aufgetreten


Nämlich im Hier zu sein


Schließlich im Jetzt zu sein


Alle Worte sind nun fort


Und die Gedanken an nur einem Ort


Da, wo Frieden herrscht und Liebe wohnt


Dort, wo Glück und auch die Wahrheit trohnt


Es ist vollbracht und vollendet


Ich halte nicht fest, wenn es wendet


Ich bin offen und leer


Doch nicht einsam und schwer


Neugierde, Unwissenheit und Innehalten


Sind Dinge, die mich im Jetzt behalten


Warum immer alles wissen wollen


Es ist das Nichts, in das wir fallen sollen


Ich öffne meine Hände


Und zerreiße alle Wände


Ende und Anfang 


Sind vom gleichen Faden gesponnen

Im Hier & Jetzt hab ich das Leben gewonnen

Anja Mond - MondGeschichten





Tag 4 - BITTERSÜßE FREIHEIT

Wenn wir in der Lage sind, etwas bedingungslos und radikal anzunehmen und den daraus resultierenden magischen Moment des Augenblicks erleben, über den ich in den vorherigen Posts geschrieben habe, dann erfahren wir das Geheimnis der richtigen Schwingung und sind damit frei.


Ich nenne diese Freiheit die bittersüße Freiheit, weil sie sowohl bitter als auch süß ist. Bitter im Sinne von noch nicht wissen, was jetzt kommt, was aber auch in diesem Moment egal ist, denn Freiheit bedeutet Freiheit ... Punkt. Viele Menschen wollen frei sein, doch sie wissen nicht WOFÜR sie frei sein wollen, deshalb ist die Freiheit zunächst einmal bitter, was aber nichts Negatives ist, sondern es ist vielleicht ersteinmal nur "bitter". Es gibt eine leckere Bitterschokolade, die sogar gesund sein soll.


Sobald wir die Freiheit erleben, machen wir die Erfahrung, was es bedeutet frei zu sein, vorher kann man es nichtmal erahnen, denn zur Freiheit braucht es den Transformationsprozess, der sehr schmerzhaft sein kann und ist. In dem Moment der eintretenen Freiheit sind wir uns unserer Schöpferkraft zu 100 Prozent bewusst, haben jegliche Eigenverantwortung für unser Leben übernommen und müssen nun nur noch wissen, wofür wir diese Freiheit nun haben wollen. Wofür SIND wir nun frei geworden?


Und dann beginnt sich die Süße der Freiheit zu offenbaren ... wir schmecken an der neugewonnenen Freiheit und fangen hier und da an zu gestalten und das jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde unserers Lebens. Wir haben die Freiheit jederzeit zu entscheiden, welchen Gedanken wir jetzt denken wollen und was wir fühlen wollen. Wir sind nicht länger Sklave unserer programmierten Programme. Wir sind Mitschöpfer des Lebens ... und gestalten uns unsere kleine Welt, die ein Mikrokosmos des universellen Makrokosmos ist. Diese Welt ist so unvorstellbar groß und viele Mystiker sagen, dass wir von unserer multidimensionalen Kraft, die wir alle in uns haben überhaupt nichts wissen. Sie gehen noch weiter und behaupten, dass wir nur 1 % der Wirklichkeit wahrnehmen und 99 %  unseres Bewusstseins schläft.


Auch unser Gehirn liegt zu 97 % brach und wir nutzen nur wenige Prozent unseres eigentlichen Potenzials. Aber viel interessanter sind die Erfahrungen, die wir auch außergehirnlich machen und dazu gehört unser Bewusstsein. Unser Bewusstsein ist derzeit im Schlafzustand, wenn wir nicht aufwachen und uns zur Freiheit emporschwingen. Doch wie geht das?


Es beginnt - wie schon bereits geschrieben - mit der bedingungslosen Annahme/Akzeptanz, was ist und dann sind wir im Hier und Jetzt - in unserem Herzensbewusstsein.


Aus diesem Zentrum unseres Bewusstseins steigt die Leiter auf ins universelle Bewusstsein, wir werden uns immer mehr darüber bewusst, wer wir wirklich sind und warum wir hier auf der Erde sind. Unser Bewusstsein erweitert sich i ndem Moment, wo wir uns von allen gelernten Programmen gelöst haben und einfach nur sind. In der Freiheit, in der - wie ich sie nenne - bittersüßen Freiheit - denn dann ist alles anders als zuvor.


Und zwar alles ... nichts ist mehr so wie es bisher schien und das ist auch gut so. Alle Illusionen sind gelöst und alle Dinge sind erledigt. Es gibt im wahrsten Sinne nichts mehr zu tun, sondern wir brauchen nur noch zu SEIN.


Auch hierüber sind viele Bücher geschrieben worden, doch es ist ganz einfach.


Sobald wir aufhören zu denken, fühlen wir ... sobald wir aufhören zu fühlen, dann sind wir nur noch - und zwar im Hier und JETZT ... und das ist kein Gefühl mehr - sondern ein BewusstseinsZustand. Wir sind frei, wir sind nicht mehr gefangen im Netz der Illusionen und Vorstellungen.


Die bittersüße Freiheit ist ein Experiment - wir können jederzeit austreten, wenn wir mal wieder "spielen" wollen, doch dann sind wir uns des Spieles total bewusst. Doch solange wir nicht wissen, was gespielt wird, sind wir Gefangene ...


mit zunehmendem Bewusstsein wird unser Leben zu einem grandiosen Theaterstück, das wir jederzeit umgestalten können und zwar so, wie es gerade unserem Bewusstseinszustand entspricht.

Und wenn wir die bittersüße Freiheit lieben gelernt haben, sind wir dauerhaft in Ekstase und frei von Bewertungen und Illusionen.


Wir nehmen das Leben an, so wie es ist ... jetzt und immer!





Tag 5 - DAS FEUER DER TRANSFORMATION


Wenn wir in unserem Leben die radikale Akzeptanz dessen leben, was ist, geschieht etwas in uns, das ich das Feuer der Transformation nenne. Es gibt sicher andere Begriffe für diesen Prozess, doch ich finde, dass es ein Erleben ist, was mit dem "Durch das Feuer gehen" vergleichbar ist. 


Es ist intensiver als der Gedanke ans Sterben, denn das Sterben bringt immer auch Hoffnung auf Erlösung, was natürlich auch eine Illusion ist. In der Welt der Spiritualität gibt es keinen Tod, nur eine Wandlung. Und um diese Wandlung geht es, wenn sich das Feuer der Transformation bemerkbar macht. Vielleicht brennt es erst ein kleines bisschen ... so als hätten wir einen Sonnenbrand ... und dann wird es immer intensiver und es hat den Anschein, als liebten wir dieses Prickeln des Feuers. 


Immer mehr Teile unseres "Egos" scheinen zu verbrennen. Doch es kann nur verbrennen, was nicht echt ist, denn alles, was wahr ist, kann nicht zerstört werden, auch nicht von dem Feuer der Transformation. Auch wenn wir tatsächlich bei lebendigem Leibe verbrannt werden sollten, würde der reine Geist weiterhin existieren.


Was tun wir also, wenn wir bemerken, dass das Feuer sich ausbreiten will? Zunächst einmal ist es hilfreich zu wissen, dass es ein Prozess ist, den jeder in seinem Leben erleben wird und muss, um weitere Erfahrungen zu machen. Erfahrungen in Richtung unseres wahren Seins und um unser Bewusstsein zu erweitern. Alles, was uns hindert, muss aus dem Weg geräumt werden und dazu benutzen wir selbst das Feuer. 


Wir selbst sind es, die diesem Prozess willentlich zustimmen und uns dann auch genau die Umstände und alle Mitwirkenden auswählen. Wir selbst sind die Alchemisten, die sich in dieses Feuer begeben, weil wir es selbst angezündet haben. Wir sind irgendwie selbst das Feuer und erleben uns als Feuer. Wir erleben uns als reinigende und brennende Existenz all dessen, was ist.


In diesem Transformationsprozess sind alle Sinne ausgeschaltet und es scheint nur zu brennen, überall, es ist als würde zunächst kein Entkommen sein, doch irgendwann ... in der Asche unseres Egos ... schauen wir auf das "Verbrannte" und erkennen, es hat nie wirklich existiert.


Es war nur ein vorübergehendes Erlebnis unseres Projezierens auf diese Welt. Wir erschufen selbst die Illusionen, die wir dann auch ebenfalls selbst wieder vernichten ... weil wir erkennen, dass es keine realen Erscheinungen waren sondern nur von unserem Gehirn projeziert. 


Wir erkennen, dass wir uns selbst an der Nase herumgeführt haben und niemand anderes schuld an unserem Schmerz hat. Dieser Verbrennungsschmerz ist wichtig, um genau das zu erkennen, nämlich dass wir selbst es sind, die sich diesen Schmerz immer und immer wieder zuführen. Warum? Um genau das zu erkennen. Denn wir sind es, die diesen Schmerz augenblicklich abstellen können sofern uns bewusst ist, dass wir die Mittel dazu in der Hand haben. Wir haben das Feuerzeug in der Hand, was das Feuer anzünden und zauberhafte Flammen erzeugen kann, doch wir können auch das Wasser nehmen und genau dieses Feuer zum Erlischen bringen.


Dieser ganze Prozess ist wohl der wichtigste Prozess im Leben und wird sich immer und immer wiederholen, bis es keine Notwendigkeit mehr gibt, ein Feuer der Transformation zu entzünden. Bis dahin scheinen wir alles zu genießen ... das Anzünden, das Betrachten des Feuers und den Prozess des "Sichverbrennens" ... alles selbst erzeugt ... und alles in göttlicher Ordnung.


Nichts passiert ohne Grund und alles ist, wie es ist. Vor dem Feuer und nach dem Feuer gibt es nur das Sein ... das, was nie geboren wurde und  niemals sterben wird, egal wie  oft wir das Feuer der Transformation wählen.


Es ist wie es in der Legende des Dornenvogels heißt. Der Dornenvogel lebt sein ganzes Leben ohne Gesang ... nur um dann am Ende sich selbst an einem Dorn aufzuspießen und zu sterben ... und während er stirbt, singt er das süßeste und schönste Lied ... er lebte, um zu sterben und sang sich selbst in den Tod.


Doch dieser Tod ist genau das Feuer der Transformation ... er ist nur ein Übergang zu einem noch intensiveren Leben ... denn das Leben ist ewig und der Tod nur ein Übergang ... eben ein



Tag 6 - DIE NACKTE WAHRHEIT


Und weiter geht´s mit den MondGeschichten ... und zwar mit der nackten Wahrheit ... ! Nachdem wir die bittersüße Freiheit gekostet haben erlangen wir absolute Klarheit und sind bereit der nackten Wahrheit ins Auge zu blicken. Es ist das Ende aller Illusionen und das Erkennen von dem, was ist. Es ist wie es ist und es ist gut! 


Wir erleben die außergewöhnliche Kraft der Erkenntnis um all die Dinge, die bisher verborgen geblieben sind, weil wir uns zuvor nicht getraut haben, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen. Doch plötzlich tut sich diese Tür nach innen auf. Alle Schritte, die ich den vorangegangenen Geschichten versuchte zu durchleuchten finden hier eine entscheidende Wende. Durch radikales Akzeptieren und durch die Magie des Augenblicks erhalten wir die geheimnisvolle Schwingung und erfahren die bittersüße Freiheit. Jetzt geht es darum, die nackte Wahrheit zu sehen und sich daran zu erfreuen. Denn was gibt es Schöneres als die Wahrheit? Zu erkennen, was wirklich wahr ist ... und alle Illusionen überwunden zu haben ist ein Geschenk des Universums. Wenn wir dazu bereit sind, dann öffnen sich noch weitere Türen nach innen. Unsere innere Welt ist so unglaublich groß, was wir mit unserem Verstand überhaupt nicht erfassen können. Alles, was unser Verstand wahrnimmt ist begrenzt ... doch öffnet sich das Tor der Wahrheit in uns, gehen wir auf eine Reise, von der wir uns niemals hätten vorstellen können, dass es diese Welten gibt.



Die Welt der nackten Wahrheit ist unendlich und unbegrenzt, kaum in Worte zu fassen und doch kann man sie erfahren. Alles, was wir in unserem Leben erfahren haben, wird nun glasklar und wir sind absolut ohne Bewertung aller Dinge und Situationen, weil wir erkennen, WARUM dieses oder jenes geschehen ist. Im Vertrauen darauf, dass alles zu unserem Besten geschieht und es immer nur eine "gute Absicht" hinter allem gibt, schenkt uns die Erkenntnis, was wirklich ist und was immer war.


Die nackte Wahrheit ist wie eine Ekstase, die jederzeit wahrnehmbar ist, sobald wir bereit sind und uns dieser Wahrheit öffnen. Das sich öffnen für ein Leben ohne Illusionen beschert uns dann eine Welt, wie wir sie uns nicht hätten vorstellen können. Alles ist leicht und frei und es gibt nichts mehr zu tun außer dem Leben und dem Universum zu vertrauen. Im absoluten Vertrauen auf das, was wahr ist erkennen wir, wer wir sind.


Wir erkennen, wer wir in Wahrheit sind und damit ändert sich alles. Wir sind nun in der Lage in unserer Wahrheit zu leben und lassen nichts mehr zu, das nicht echt ist. In einem Zitat heißt es:


"Nichts Echtes kann zerstört werden und nichts Unechtes existiert".


Alles, was wahr und echt ist, wird niemals vergehen und alles was nicht echt war, wird vergehen wie der Milchschaum auf dem Kaffee. Der Milchschaum war nur vorübergehend eine geschmackliche und augenscheinliche Freude für den Augenblick, doch er ist vergänglich.


Aber was bleibt ist unsere Begeisterung für den Augenblick, in dem wir diesen Milchschaum genießen. Und unsere Begeisterung und Lust am Leben und an der Wahrheit beschert uns viele Möglichkeiten, diese wahren Dinge immer und immer wieder zu erleben.


So wie Schönheit im Auge des Betrachters liegt, so liegt auch die Kraft im Sein des Einzelnen. Alles, was ist wird von uns interpretiert. Es entspricht keiner Wahrheit sondern nur unseren Gedanken und Interpretationen. Diese Erkenntnis lässt und plötzlich auf alles anders reagieren ... und dann erkennen wir was wahr ist und was Illusion.


Wir sind es, die bewerten, denken, fühlen und glauben ... doch das ist alles nicht die Wahrheit. Die nackte Wahrheit liegt über dem Verstand ... über dem Glauben ... über allem. Die nackte Wahrheit ist wie der heilige Gral, der noch nicht gefunden ist, doch die Suche danach ist der erste Schritt in die Erkenntnis.


In dem Moment wo sich ein Hauch von Wahrheit in unser Leben drängt ... laufen wir oft davon. Doch wenn wir stehen bleiben und uns der Wahrheit stellen ... geschehen Wunder. Sobald wir nicht mehr in die Ablenkung oder gar Vermeidung gehen ... erleben wir das Elexier des Lebens ....und das ist


DIE NACKTE WAHRHEIT


Und diese führt zur KLARHEIT


Und hier das Gedicht zur Klarheit:


KLARHEIT


Ist der Weg klar

Schau nur nur nach vorn

Ist der Geist wahr

Bist du neu gebor'n

Kein Gang ist zu lang

Kein Wasser zu tief

Kein Berg ist dir bang

Da die Seele dich rief

Anja Mond - MondGeschichten

 


Tag 7 - DAS WUNDER DER LIEBE


In der vollkommenen Annahme, was ist werden wir immer mehr in den Zauber der schönsten Erfahrung des Lebens gezogen, nämlich der Liebe. Durch die kosmische Ekstase, die durch das radikale Akzeptieren der nicht zu verändernden Dinge und Situationen entsteht, fallen wir in ein Meer von Hingabe. 


Durch diese Hingabe fallen alle Konzepte, die wir je hatten in sich zusammen, da sie keine Realtiät mehr in unserem Leben haben. Die Welt erklärt sich nun nur noch von Innen heraus und nicht mehr durch äußere Erklärungen und Darstellungen. Alles, was wir in der Liebe erfahren, fühlen wir im Inneren, ohne die Filter im Außen. Egal, was wir im Außen erleben oder wahrnehmen, hat nichts mehr mit unserer eigenen Realtität zu tun. Wir lassen die Dinge da, wo sie hergekommen sind und besinnen uns nur noch der eigenen inneren Realität. Der Schlüssel für diese Erfahrung ist die bedingungslose Liebe. Diese Liebe erwartet nichts und doch schenkt sie uns alles. Sie öffnet alle Türen in ein bewusstes Leben und macht uns aufmerksam für alles, was in Liebe ist. Was nicht Liebe ist, verschwindet aus unserem Leben und wir erlangen vollkommene Unterscheidungskraft in allen Angelegenheiten. Wir erkennen, was in Liebe zu uns spricht und was wir nicht mehr benötigen. Wir sind in der Lage alles "zu lassen", was nicht der Liebe entspricht und wir leben ein Leben im Zauber der wahren Natur.


Durch die vorangegangene kosmische Ekstase, die uns deutlich macht, dass wir ein unendliches Meer von Freude sind, sind wir in der Lage, in Liebe zu sein und in Liebe zu leben. In dem Bewusstsein, dass wir multidimensionale Wesen sind, erreichen wir den Zustand von wahrer Meditation nämlich 


"ein Leben in Liebe".


Die Liebe macht uns immun gegen alles, was nicht wahr ist. Sie macht uns frei von Schuld und Angst und schenkt uns Vertrauen in uns selbst und in das Leben. Egal in welchen Umständen wir uns gerade befinden, es ist nicht mehr wichtig, denn die Liebe findet immer ihren Weg.


Wie oft haben wir schon gehört, dass wir uns zuerst selbst lieben müssen, um in Liebe mit anderen zu sein. Doch die Wahrheit ist, wir müssen gar nichts ... wir können uns gar nicht selbst lieben, da wir in Wahrheit Liebe sind. Wir selbst sind reine Liebe. Wir müssen nichts tun, um in Liebe zu sein. Wir können uns gar nichts selbst lieben, weil wir gar nicht von der Liebe getrennt sind. Es klingt alles immer so anstrengend .. die ganzen Wegweiser für das Leben und die Liebe ...es ist alles ganz einfach, wenn wir unsere Konzepte von der Liebe und vom Leben einfach fallen lassen und einfach aufhören zu denken und zu fühlen. Jeder Gedanke ist programmiert und jedes Gefühl ist oft suggeriert. Was wissen wir denn schon, was wirklich ist?


In dem Moment, in dem wir aufhören zu denken und zu fühlen, sind wir im Sein ... Jedes Gefühl kann uns auch in die Irre leiten, doch es gibt den einen Moment, den ich den Zauber der Liebe nenne ... fern jeder Illusion, fern jedes Gefühls ... fern jeder Projektion ... der Zauber des magischen Augenblicks im Geheimnis der richtigen Schwingung.


Liebe ist Schwingung ... Liebe ist SEIN ...


LIEBE IST ...


In diesem Sinne wünsche ich Euch einen zauberhaften Tag in Liebe ...


Carpe Diem


Anja Mond - MondGeschichten















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ChakraHealing

RADIKALE AKZEPTANZ

DIE MAGIE DES AUGENBLICKS