SCHLAFLOS

SCHLAFLOS
Du schläfst mein Ritter  ... ich liege wach
Die Nacht ist bitter und ich denke nach
Dunkel und doch hell ist mein Herz im Wandel
Stark und mit Gebell, ruf ich dich und handel 
So wie Gott es will ... so wie ich es fühle
Wie die Liebe führt ... in des Mondes Kühle 
Du die Sonnenkraft des Himmels
Nimm mich mit in Deine Welt
Auf dem Rücken Deines Schimmels 
Mach mit mir, was Dir gefällt!
Anja Mond

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ChakraHealing

RADIKALE AKZEPTANZ

DIE MAGIE DES AUGENBLICKS